New Australia W-E 4x Handcycle Record – Team “Timischl, Almer, Gritsch, and Langer-Weninger” 2019-10-19

//New Australia W-E 4x Handcycle Record – Team “Timischl, Almer, Gritsch, and Langer-Weninger” 2019-10-19

Congratulations to the team of: Wolfgang Timischl, Wolfgang Almer, Alexander Gritsch, and Michael Langer – Weninger

These 4 brave hand-cyclists attempted to cross from Perth to Syndey Australia on Oct 14 2019. The conditions were extreme and to make matters worse, they were prevented from going any farther east than 44km West of Wagga Wagga NSW, 370 Km short of their original goal. The police said it was dangerous and illegal for them to continue. Many attempts were made to allow them to pass, but the group and riders were threatened with jail if they continued. They covered the 3574.6 Km in 4 days and 20 hours.

Even though they did not ride the entire distance this attempt is recognized by WUCA as the Australia W-E record for hand-cycles in the 19-49 age-group,  male 4-man team category.

 

Here are some accounts of the record attempt from the riders:

 

English – followed by German

  1. Race Across Australia: from Perth to Wagga Wagga
  2. driver: Wolfgang Timischl
  3. Start time: 14.10.2019 10:00 PM
  4. starting point: Perth, Cotesloe
  5. Conditions: Full moon night very windy at 16 degrees
  6. Why: try World Record
  7. Equipment: Handbikes
  8. Porridge, protein shakes, rice, spaghetti
  9. The route through the desert Nullarbor, endless expanses, far and wide nobody, for a man like me, who likes to be alone and loves the long haul, a treat. Of course, the corn fields in the state of Victoria.
  10. The cold at night. At 0.5 degrees it is a painful use with my handicap. The positive thing is, it helps to get to know his body better.
  11. I have been driving long distances for years and am prepared for everything. Unusual things can happen if you are poorly prepared or blue-eyed. That it came to a demolition by the police is unpredictable but certainly not unusual. Races are canceled always and everywhere. In our case, without reason.
  12. 44 Km to Wagga Wagga in New South Wales, 370 Km from Sydney.
  13. The race was over

…………

Attempted admission

Perth – Sydney

Driver’s name: Almer Wolfgang

Start time: 10:00 p.m. Perth Australia

Location: Perth beach

conditions: Good, windy, cold

Why record: To test my physical limits and set a record

What material: Standard hand bike according to UCI regulations, extra warm socks for cold nights

to eat and drink: 4x a day protein shakes, 2x solid food (porridge or rice), magnesium and, from the third day, additional calcium

Best, hardest part: Beautiful landscapes, team spirit (team spirit), cold nights

Unusual: Canceled by the police

Destination: ??? Mountain to Wagga Wagga

Time: ???

……………….

Race Across Australia: from Perth to Sydney

Rider: Mike Langer-Weninger

Start time: 14.10.2019 10:00PM

Startpoint: Perth, Cotesloe

Conditions: Vollmond Nacht sehr Windig bei 16 Grad

Why: Versuch World Rekord

Equipment: Handbikes

On Monday 14.10.2019 we start 4 Handbikers and our 14-Heads Team at 22: 00h local time in Cotesloe Beach. We as Team 2 Alex and Mike started the first Stind at 00:00.

 

Tuesday 15.10.

I was allowed to drive for 1h40min at 5 degrees cold on the already long-awaited event. After the 6h in the 90min interval gabs gave me a protein shake as a strengthening.

In the big break, it was important for the body and mind to do the Daily Body Care and fall into the Powernap.

 

12:00 o`clock we did 510km

For lunch, noodles were taken to fill the storerooms. It continued with full vigor in warm conditions and sunny 21 degrees for 90 minutes on endless straights of the 94 along.

Pleasing 35km / h cut could be retracted by me right away.

Everything was fine in this turn, in a good mood with hunger, it was the next break.

A small cat wash with mist was refreshing and cleanses the face of the effort.

Endless long pipelines on the roadside accompanied me.

At 18:00 o’clock we handed over to Coolgardie at the intersection.

 

Wednesday 16.10.

This night is the coldest with only 1.5 degrees.

Although the Lange set is cockpit at these temperatures, we could hardly warm up in our campers.

Fränky my supervisor put chamomile tea on the inside of me well.

12:00 o’clock

It continued on the road one with full thirst for action.

In between, there is always a banana that provides fast energy.

On the Hy1 the crosswind got stronger.

On the hilly roads with rough asphalt made driving difficult.

Flat terrain burned out cars on the road and the first kangaroos gave the whole thing an impressive flair. The turning wind does not make it easy for me to keep track.

On this day the first time zone was passed.

 

 

Thursday 17.10.

 

This unit from 01: 30-03: 00h I was on the train again.

The temperatures went up to 13 degrees.

  1. Time zone behind us.

For the first time I could see the sea that gave me happiness.

Near South Coast Whale Center the road conditions were great.

Past the Head of Bight.

The crew is about to consume all the fruits and vegetables that soon came to the Fruit Zone as a checkpoint. As is often the case, we have issued a statement from our Officials.

Like the days before, I was doing really well, and I was able to give everything before the team change.

On the National Highway in South Australia near the sea we paused near a wind farm.

Alex went back to the piste and you could enjoy another hour of rest.

At 13:30 with sunscreen, I sat back in the bike to enjoy this wonderful sunny day.

Powerful roadtrains were out and about on the streets, yet they were overtaking at safe intervals. I never felt dangerous.

Friday 18.10.

After a refueling stop, which did not turn out to be always easy (lock time 20:00 o’clock), this time it was a very clear night.

On the way along the Eyre Highway towards Port Augusta there was Powergels and Riegel for me to still be able to retrieve the performance.

At the last Stind that day I drove on the B64 direction A32.

The really enjoyable cycling today is the pleasant tailwind.

In the distance of this breathtaking landscape red whirlwinds were to be seen.

With wind turbines we also produce energy here.

Negative was the severe carrion smell of the dead kangaroos on the roadside.

Saturday 19.10.

We have reached the 3000km mark. With full motivation, it continues. Today it is cloudy.

Still nice temperatures at 19 degrees. This morning, body care was announced with perfect showering possibilities.

For lunch there was fantastic French toast with fried eggs on coconut oil, ham and tomatoes. A dream! Afterwards the hard units were looked after by our doctors and a blood gas analysis made to compensate for any deficiencies. Like all measurements before, my blood picture is first class.

Exactly at midnight at which a team change was completed locked a patrol car our onward journey.

It is forbidden and too dangerous to drive with the hand bike. The drivers in the time vehicle were under surveillance and threatened with imprisonment. So was the record attempt in Waka Waka with 3700km | 11000hm | finished in a time of 4days and 20hours but recognized.

……………. German

 

Herzlichen Glückwunsch an das Team von Sport’s Life:  Wolfgang Timischl, Wolfgang Almer, Alexander Gritsch und Michael Langer – Weninger

Diese 4 mutigen Handradfahrer versuchten, von Perth nach Syndey Australia zu gelangen. Die Bedingungen waren extrem und um die Sache noch schlimmer zu machen, wurde die Weiterfahrt Richtung Osten verhindert.  44 km westlich von Wagga Wagga NSW, 370 km vor ihrem ursprünglichen Ziel Sydney stoppte die Polizei die Gruppe mit der Begründung, es sei gefährlich und illegal. Es wurden alles versucht  um eine Weiterfahrt möglich zu machen. Man kontaktierte den österreichischen Botschafter in Canberra, der sich für die Gruppe stark machte, ebenso den Honorar-Consul in Perth, beide scheiterten aber an der Highwaypolice in Wagga Wagga. Besser noch, die Gruppe und die Athleten wurden mit Gefängnis bedroht, wenn sie fortfuhren. Sie legten die 3574,6 km in 4 Tagen und 20 Stunden zurück.

Obwohl sie nicht die gesamte Strecke gefahren sind, wird dieser Versuch von der WUCA als der australische WE-Rekord für Handfahrräder in der Altersgruppe der 4-Mann-Teams der Altersgruppe 19-49 anerkannt.

 

                                   Hier sind einige Berichte über den Rekordversuch der Fahrer:

Rennen quer durch Australien: von Perth (Western Australia) nach Wagga Wagga (New South Wales)

  1. Team: Sport’s Life
  2. Fahrer: Wolfgang Timischl
  3. Startzeit: 14.10.2019 22:00 Uhr
  4. Startpunkt: Perth, Cotesloe
  5. Bedingungen: Vollmond Nacht sehr windig bei 5 Grad
  6. Warum: World Rekord Versuch
  7. Ausrüstung: Handbikes

Start des Race Across Austrailia:

14.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Es war ein Unbeschreiblicher Gefühl das Vorhaben starten zu dürfen.  Die Nacht war kalt und sehr windig, alles egal. Wir waren so energiegeladen und wollten nur mehr eines. LOS AUF DIE STRECKE!!! 4000 Km liegen vor uns. Der erste Abschnitt der Strecke führte mich vom Startpunkt in Cotesloe dem Westlichsten Punkt Australiens ans andere Ende von Perth, wo ich an Wolle (Wolfgang Almer) übergab.  Der erste Einsatz endete schon mal mit einem Platten vorne. Beim Anbremsen zur Übergabe kam ich auf den Rollsplitt, welcher aus richtig spitzem sehr grobem Kies besteht, dieser ließ von meinem neuen Reifen nichts übrig als ein paar Fetzten.

15.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     In dieser Nacht habe ich mal in keiner Pause ein Auge zugetan. War es die Kälte oder die Aufregung, die mich nicht schlafen ließ? Ich weiß es nicht. Schlafen ist auf Grund der Hitze am Tag, nur in der Nacht möglich. Mein erster Stint heute war Top. Ich habe auf Grund der immer gleichen Startzeiten das Vergnügen, in den Sonnenaufgang zu fahren. So kann mein Tag gerne beginnen. In der Pause bis zu meinem nächsten Einsatz genoss ich die Aussicht aus dem Camper. Ich konnte es noch immer nicht glauben das dieses Projekt nun Wirklichkeit wurde. Jeder Kilometer, den ich an diesem Tag noch fahren durfte, war Freude pur.

16.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Wieder kein Auge zugetan, dafür abermals einen besonderen Sonnenaufgang erlebt.  Der erste Stint lief problemlos ab und ich freute mich auf die Dusche. Duschen ist für alle so alltäglich das man erst schätzen lernt, wenn es mal nicht so einfach ist eine Dusche oder wie man diese mit Chlorwasser befühlten Hochformat Polyesterdinger auch nennen mag zu bekommen. Ich habe mich samt Rad Dress unter die Dusche begeben, erst als ich der Meinung war das die Zelle einigermaßen sauber ist, begann ich mich auszuziehen. Glaubt mir eines, es wird einem mit der Zeit egal. Hauptsache man kann duschen. Das sind Erinnerungen, die bleiben. (Im positiven Sinne).  Das Land der Fliegen wäre auch ein passender Name für Down Under. Diese Tiere sind mega lästig. Sie krabbeln einem in die Nase, den Ohren und den Mund sollte dieser länger als zwei Sekunden offen sein. Frauen laufen hier Gefahr, die ein oder andere Fliege zu verspeisen;) 😉 Die Zeit, in der ich schon im Bike auf meinem Einsatz wartete, ließ ich mich mit einem Insektengitter das wir in Perth besorgten zudecken. Dazu kam noch der Gestank von den vielen toten Kängurus, die auf den Straßen lagen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Die Nacht war eine der schlimmsten seit meinem Unfall.  Bei Temperaturen von 0,5 Grad war sie eine schmerzerfüllte. Ich habe mich zwar an die Schmerzen seit meinem Unfall so gut es geht gewöhnt, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt hört sich aber der Spaß auf. Ohne der Hilfe von Hans Peter und Jochen hätte ich es nicht mehr aus dem Bike geschafft. Die Folge wird sein, dass ich auch diese Nacht kein Auge zutun werde.

17.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Wie schon vermutet, war es wieder eine schlaflose Nacht. Der Sonnenaufgang entschädigte für vieles. Heute stand, auch ein Streckenabschnitt an, auf den ich mich schon in der Planungsphase gefreut habe. Die Wüste Nullarbor die sich über 200.000 km² erstreckt. Unendliche Weiten, weit und breit niemand. Da und dort ein Auto das liegen geblieben ist und vergessen wurde, ein paar dürre Sträucher und die längste Gerade Australiens mit 146,6 km. Für einen Menschen wie mich, der gerne allein ist und die Langstrecke liebt, ein Hochgenuss. Es läuft alles wie am Schnürchen, dazu kommt, dass ich auf Grund der Weite, über die sich diese Steppe erstreckt, zweimal zum Einsatz gekommen bin.

18.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Diese Nacht habe ich zum erstmals 2 Stunden am Stück geschlafen. Das macht gute Laune und zu wissen das wir einen satten Vorsprung haben treibt richtig an. Der Tag verlief ohne Probleme. Wenn jetzt die Temperaturen bei meinem Einsatz in der Nacht noch mitspielen bin ich guter Hoffnung auch diesmal ein paar Minuten Schlaf zubekommen. Für Naturverbundene oder anders gesagt, Menschen, die mit offenen Augen durch die Welt gehen hatte dieser Tag schon was Besonderes.  Nach der Wüste Nullarbor ist der Bundesstaat Victoria mit seinen Kornfeldern, die nur ein Ende finden, weil die Hügel und die Dämmerung uns die Sicht auf die unendlichen Weiten der Felder nahm, einfach atemberaubend. Das war auch der Grund warum ich eine Pause ganz wegließ und meinen zweiten Stint gleich dranhing. Der Wind war günstig und ich höchst motiviert.

19.10.2019 Es läuft. Mike und Alex waren richtig gut unterwegs und haben ordentlich Meter gemacht. Auch Wolle und ich konnten den Vorsprung weiterausbauen. Wir waren nun fast 22 Stunden im Vorsprung und das Ziel Sydney in greifbarer Nähe.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Es lief einfach zu gut. 40 km nach Wagga Wagga, im Bundesstaat New South Wales, 370 km vor Sydney stoppte uns mitten in der Nacht die Highway – Police und verhinderte die Weiterfahrt. Ihre Begründung war, es sei zu gefährlich und illegal. Illegal deswegen, da es ein offizielles Rennen sei, was es nicht war. Wir mussten zurück nach Wagga Wagga zur Police-Station wo alle zu klären versuchten. Wir machten Vorschläge wie, wir bleiben über Nacht hier und fahren bei Tagesanbruch weiter. Der Vorsprung würde zwar schmelzen, war aber groß genug, um den Rekord dennoch zu holen. Nichts was wir versuchten wurde akzeptiert. Im Gegenteil. Uns wurde, sollten wir weiterfahren mit Gefängnis gedroht. Bis Sydney so sagten sie, weiß jeder Officer Bescheid und habe die Anweisung bekommen uns zu inhaftieren. Spät nachts haben wir den Honorar Konsul in Perth geweckt, den österreichischen Botschafter in Canberra aus dem Bett geholt, aber auch sie konnten nichts machen. Ihnen wurde ebenso erklärt, es sei zu gefährlich. Wie groß die Enttäuschung war und noch immer ist, brauch ich nicht zu erwähnen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           So war der Rekordversuch in Wagga Wagga mit 3700km | 11000hm | in einer Zeit von 4 Tagen und 20 Stunden beendet, aber erkannt.

20.10.2019 Heute sind wir nach Sydney gefahren. Das heißt, wir versuchten es, bis unser Zeitfahzeug kurz nach dem Losfahren in Wagga Wagga wieder gestoppt wurde. Wo hin hieß es, nach Sydney, mit dem Auto? Klar, wir dürfen doch nicht mit dem Bike, oder? Nein, dürft ihr nicht. Gut so, weiterfahren. Wir verbrachten noch eine Woche in Sydney und ließen alles mal sacken. Was so alles in Sydney noch war, bleibt in Sydney. ;);)

 

Rennen quer durch Australien: von Perth (Western Australia) nach Wagga Wagga (New South Wales)

 

  1. Team: Sport’s Life
  2. Fahrer: Alexander Gritsch
  3. Startzeit: 14.10.2019 10:00PM
  4. Starpunkt: Perth, Cotesloe
  5. Bedingungen: Vollmond Nacht sehr windig bei 5 Grad
  6. Warum: Versuch World Rekord
  7. Ausrüstung: Handbikes

 

Montag 14.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  starteten wir 4 Handbiker und unser 14- köpfiges Betreuerteam um 22:00 Uhr Ortszeit in Cotesloe Beach. Wir als Team 2 Mike und Alex gingen den ersten Stint um 00:00 an. Wolfi und Wolle fuhren die ersten zwei Einheiten, von Cotesloe aus.

Dienstag 15.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Ich durfte den Anfang mit 1h45min. und 5Grad kälte machen. Nach den 6h im 90min. Intervall gab es zur Stärkung einen Regenerationsshake mit Banane. In der längeren Pause musste mein Körper wieder auf Temperatur gebracht werden. Auch Körperpflege war sehr wichtig, um offene Stellen zu vermeiden. Ein Powernap durfte auch nicht fehlen. 12:00 Uhr bereits 510km erreicht, Als Mittagessen wurden Nudeln eingenommen, um die Speicher wieder zu füllen weiter ging es mit vollem Schwung bei warmen 21 grad 90min. auf endlosen Geraden der 94er entlang. Erfreuliche 33kmh Schnitt konnten gleich eingefahren werden. Alles bestens in diesem Turn, alle gut gelaunt und Appetit ging es zur nächsten Pause. Kurze Wäsche von Gesicht, Zähnen, Axel. Endlose Piplines am Straßenrand begleiteten mich. Um 18:00 übergaben wir an der Kreuzung Richtung Coolgardie.

Mittwoch 16.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Diese Nacht bleibt in Erinnerung, es waren eisige 1,5 Grad. Obwohl ich Thermohose und 3 Oberteile anhatte, konnte ich mich in der 90min. Pause kaum im Camper erwärmen. Michael mein Betreuer erwärmte mir die Kleidung so gut es ging auf der Frontscheibenheizung, Tee wärmte mich von innen raus. 12:00 Uhr Die Nacht war geschafft weiter ging es mit vollem Elan auf der Road One. Zwischendurch gab es Müslirigel und Bananen, die Energie lieferten. Auf der Hy1 wurde der Seitenwind immer stärker. Der Raue Asphalt erschwerte das Fahren. Weit und breit nichts zu sehen außer kaputte Autos und überfahrene Kängurus. Der drehende Wind machte es nicht leicht die Spur zu halten. An diesem Tag wurde die erste Zeitzone passiert.

Donnerstag 17.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Diese Einheit von 00:00-01:30 war ich am Zug. Es wurde spürbar wärmer, 13 Grad. Zeitzone hinter uns, das Meer in Sicht und es war unbeschreiblich wie gut dies tat. Nähe South Coaste-Whale Centre wurden die Straßenverhältnisse besser. Vorbei am Head of Bight. Die Crew ist dabei das gesamte Obstund Gemüse zu verzehren da bald die Fruit Zone als Kontrollpunkt kam. Hier war der Kontrolleur so freundlich uns ein Offizielles Dokument zu Unterschreiben. Es ging mir super, war körperlich Fit und die Stimmung war hervorragend, wir lachten und hatten sehr viel Spaß im Camper. Am National Highway in South Australia nahe Meer pausierten wir in der Nähe eines Windparks. Um 12:00 ging es wieder los, das erste mal mit Sonnencreme und herrlichen Wetter, ein Traum hier Radfahren zu dürfen. Roadtrains waren ständig auf der Strecke unterwegs, mit sehr viel Abstand beim Überholen, Vorbildlich!!!

Freitag 18.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Nach einem Tankstopp, dass sich nicht als einfach erwies ( geöffnet nur bis 20:00) ging es wieder in die Sternklare Nacht. Unterwegs am Eyre Highway Richtung Port Augusta gab es für Shakes und Riegel um auf diesem Niveau Radfahren zu können. Vor meinem Wechsel auf Mike fuhr ich auf der B64 Richtung A32 Es spielte nicht nur das Wetter perfekt mit auch der Wind kam von hinten und es waren unglaubliche Durchschnittsgeschwindigkeiten drinnen. Atemberaubende Landschaften rote Wirbelstürme waren zu sehen. Der Geruch von Toten Kängurus war nicht sehr angenehm.

Samstag 19.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Wir haben die 3000km Marke erreicht. Sozusagen auf der Zielgeraden 😉 Diese zusätzliche Motivation ließ mich die Kurbel noch schneller drehen. Wetter war nicht wie die letzten Tage schön, sondern ziemlich bewölkt trotzdem 19 Grad. Heute hielten wir an einer Raststation, um uns zu duschen, nach 1.5 Tagen ein Traum. Unser Masseur Lukas bereitete uns French Toast mit Spiegelei, Schinken und Tomaten zu, traumhaft. Die Stimmung war wie immer perfekt. Anschließend wurden wir von unseren Ärzten betreut und ein Blutbild erstellt, um eventuelle Mängel an Vitaminen oder Spurenelementen festzustellen. Wie alle Messungen vorher war alles okay mit mir, so fühlte es sich auch an. Ziemlich genau zu Mitternacht wo wir wieder einen Team Wechsel vollzogen wurde uns durch einen Streifenwaagen die Weiterfahrt untersagt. Es sei zu gefährlich und verboten mit dem Handbike zu fahren. Die Fahrer im Zeitfahrzeug wurden observiert und bei der Weiterfahrt mit Gefängnisstrafe gedroht. Sehr Emotionaler Moment wo doch die ein oder andere Träne vergossen wurde. So wurde der Weltrekordversuch in Wagga Wagga mit 3700km und 11000hm in einer Zeit von 4 Tagen und 20 Stunden beendet aber anerkannt.

 

Rennen quer durch Australien: von Perth (Western Australia) nach Wagga Wagga (New South Wales)

  1. Team: Sport’s Life
  2. Fahrer: Mike Langer-Weninger
  3. Startzeit: 14.10.2019 10:00PM
  4. Starpunkt: Perth, Cotesloe
  5. Bedingungen: Vollmond Nacht sehr windig bei 5 Grad
  6. Warum: Versuch World Rekord
  7. Ausrüstung: Handbikes

 

 

 Am  Montag 14.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Startenten wir 4 Handbiker und unser 14-Köpfiges Betreuerteam um 22:00Uhr Ortszeit in Cotesloe Beach. Wir als Team „zwei“, Alex und Mike gingen den ersten Stint um 00:00 Uhr an.

 

Dienstag 15.10.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       durfte 1h40min bei 5 Grad Kälte mich auf das schon längere ersehnte Event einfahren. Nach den 6 Stunden, im 90min Intervall gabs für mich als Stärkung einen Protein Shake. In der großen Pause war es wichtig für Körper und Geist die Tägliche Körperpflege zu tätigen und in den Powernap zu fallen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        12:00 Uhr bereits 510km erreicht.  Als Mittagessen wurden Nudel eingenommen, um die Kohlenhydratspeicher wieder zu füllen. Weiter ging es mit vollem Elan bei warmen Bedingungen und Sonnigen 21 Grad 90min lang auf endlosen Geraden der 94er entlang. Erfreuliche 35km/h Schnitt konnten von mir gleich eingefahren werden. Alles bestens in diesem Turn, gut gelaunt mit Hunger ging es die nächste Pause. Eine kleine Katzenwäsche mit Sprühnebel war erfrischend und reinigt das Gesicht von den Anstrengungen. Endlose lange Pipelines am Straßenrand begleiteten mich. Um 18:00Uhr übergaben wir and der Kreuzung Richtung Coolgardie.

 

Mittwoch 16.10.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Diese Nacht ist die kälteste mit nur 1,5 Grad. Obwohl die Lange Garnitur bei diesen Temperaturen Plicht ist konnten wir uns in unseren Campern kaum noch aufwärmen. Fränky mein Betreuer setzte Kamillentee auf das mich von innen gut wärmte. 12:00 Uhr weiter ging es mit vollem Tatendrang auf der Road One. Zwischendurch gibt’s immer mal eine Banane die schnelle Energie liefert. Auf der Hy1 wurde der Seitenwind nun immer stärker. Hügelige Straßen mit grobem Asphalt erschwerten das Kurbeln im Handbike. Flaches Gelände ausgebrannte Autos am Straßenrad und die ersten Kängurus gaben dem Ganzen ein eindrucksvolles Flair. Der drehende Wind macht es mir nicht leicht die Spur zu halten. An diesem Tag wurde die erste Zeitzone passiert.

 

Donnerstag 17.10.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Diese Einheit von 01:30-03:00Uhr war ich wieder am Zug. Die Temperaturen gingen in die Höhe bis auf 13Grad. 2. Zeitzone hinter uns. Zum ersten Mal konnte ich das Meer sehen, das mir ein tolles Glücksgefühl verlieh. Nähe South Coast- Whale Centre wurden die Straßenverhältnisse viel besser. Vorbei am Head of Bight. Die Crew ist dabei das gesamte Obst und Gemüse zu verzehren da bald die Fruit Zone als Kontrollpunkt kam. Wie des Öfteren haben wir ein Statement von unseren Officials ausgehändigt. Wie die Tage zuvor ging es mir besonders gut, und ich konnte vor dem Teamwechsel noch einmal alles geben. Am National Highway in South Australien nähe Meer pausierten wir in der Nähe eines Windparks. Alex ging wieder auf die Piste und ich konnte noch eine Stunde Ruhe im Camper genießen. Um 13:30Uhr mit Sonnencreme versorgt setzte ich mich erneut ins Bike, um diesen wunderbaren Sonnigen Tage zu genießen. Gewaltige Roadtrains waren auf den Straßen unterwegs, überholten dennoch mit sicheren großen Abständen. Ich fühlte mich niemals gefärdet.

 

 

Freitag 18.10.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Nach einem Tankstop, dass sich nicht als immer einfach erwies (Sperrzeit 20:00Uhr) ging es dieses Mal in eine sehr klare Nacht. Unterwegs am Eyre Highway Richtung Port Augusta gab es für mich Powergels und Riegel, um die Leistung weiterhin abrufen zu können.  Am letzten Stint an diesem Tag fuhr ich auf der B64 Richtung A32. Das erfreuliche am heutigen Radfahren ist der angenehme Rückenwind. In der ferne dieser Atemberaubenden Landschaft waren rote Wirbelstürme zu sehen. Mit Windrädern wird auch hier Energie erzeugt. Negativ war der strenge Aasgeruch der verendeten Kängurus am Straßenrand.

 

Samstag 19.10.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Wir haben die 3000km Marke erreicht. Mit voller Motivation geht es weiter. Heute ist es ordentlich bewölkt. Dennoch nette Temperaturen bei 19 Grad. Am heutigen Vormittag war Körperpflege angesagt mit perfekten Duschmöglichkeit an einer Tankstelle. Mittags gab es fantastischen French Toast mit Spiegelei auf Kokosöl, Ham und Tomaten. Ein Traum! Abschließend der harten Einheiten wurden wir von unseren Ärzten betreut, und eine Blutgas Analyse gemacht, um eventuelle Mängel auszugleichen. Wie bei allen Messungen zuvor ist mein Blutbild perfekt. Genau zu Mitternacht an dem wieder ein Teamwechsel vollzogen wurde sperrte ein Streifenwagen unsere Weiterfahrt. Es sei verboten und zu gefährlich mit dem Handbike zu fahren. Die Fahrer im Zeitfahrzeug wurden observiert und bei Weiterfahrt mit Gefängnisstrafe gedroht. So wurde der Rekordversuch in Wagga Wagga mit 3700km|11000 hm| in einer Zeit von 4Tage und 20 Stunden beendet aber anerkannt.

 

Rennen quer durch Australien: von Perth (Western Australia) nach Wagga Wagga (New South Wales)

  1. Team: Sport’s Life
  2. Fahrer: Wolfgang Almer
  3. Startzeit: 14.10.2019 10:00PM
  4. Starpunkt: Perth, Cotesloe
  5. Bedingungen: Vollmond Nacht sehr windig bei 5 Grad
  6. Warum: Versuch World Rekord
  7. Ausrüstung: Handbikes

 

 

14.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Endlich war es soweit. Nach einer Woche warten am Camping Platz und Sachen, die noch zu lösen waren, fuhren wir an unseren Startpunt an die Küste von Perth (Cotesloe). Es war sehr windig und kalt. Aber ich wollte endlich das Rennen beginnen. Die paar Stunden, als wir am Startpunkt warteten kamen mir ewig vor. Da wir die Wechsel der 2er Teams immer alle 6 Stunden geplant haben, und wir als Fixpunkt immer 12 Uhr und 6 Uhr hatten war unser 2er Team nur noch jeder einmal dran zu fahren bevor wir dem anderen Team übergeben haben. Ich hatte fast alles leicht bergauf zu fahren und so habe ich die Watt sehr hoch angesetzt, dass wir die Steigung schnell überwinden. Aber dank Vorfreude und Adrenalin ist es sehr gut gegangen und der Körper hat sich auch sehr gut erholt.

 

15.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Die Nacht im Camper war sehr kalt und es hat überall gezogen. Aus diesem Grund und wahrscheinlich auch wegen Aufregung und Adrenalin habe ich die Nacht überhaupt nicht geschlafen. Die zwei ersten Einheiten liefen sehr gut und mein Puls blieb schön ruhig. Allerdings ist trotz Sonne die Temperatur doch niedrig und man muss sich gut anziehen, dass die Füße nicht auskühlen. Nachdem wir beide unsere vormittags Einheiten erledigt hatten gab es das erste mal wieder feste Nahrung (Reis). In dieser Pause wurde mir das erste mal bewusst, dass wir schon mitten drin sind. Zuvor war der Kopf irgendwie nur auf Funktionieren programmiert und ich konnte das erste mal die Landschaft und die Atmosphäre genießen. Am Abend bei meinem Start der ersten Einheit war gerade der Sonnenuntergang und ich habe mich sehr gut gefühlt. Darum habe ich die Watt höher angesetzt. Leider klappte aufgrund technischer Probleme der erste Wechsel nicht und ich bin weiter auf der Strecke geblieben. Und das ohne Getränk, das auch keine Kohlenhydrat Zufuhr bedeutete. Diese Einheit war noch gut, aber bei der Vierten Einheit vom Tag konnte mein Körper aufgrund der zuvor hohen Watt und längeren Zeit nicht mehr ganz die Leistung abrufen und dadurch war das die Einheit, die mit den wenigsten durchschnitt Watt von allen.

 

16.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Diese Nacht konnte ich dann trotz der erneut Eisigen Temperaturen, das erste mal kurz schlafen.  Die beiden Morgen Einheiten waren sehr gut sowohl bei mir und auch bei Wolfi. Wir konnten einen richtig hohen Schnitt fahren. Die Strecke war auch sehr gut und eben. Allerdings war es ein Friedhof. Alle paar Meter ein totes Känguru. Man musste aufpassen, dass man in keines hineinfährt und der Verwesungs Geruch war echt nicht fein. Nach unseren Einheiten gab es die erste Dusche. Gibt es was Schöneres? Bei der Abend Einheiten war der Teer extrem grobkörnig. Solchen Teer gibt es bei uns nicht. Und auch wieder kalt. Trotzdem konnte ich wieder sehr gut die Watt hochhalten. Beide male wieder höher als vorgenommen.

 

17.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Die Strecke bei den vormittags Einheiten eher wellig bzw. hügelig war, habe ich Bergauf wieder die Watt sehr hoch angesetzt, damit wir keine Zeit verlieren. Langsam machen sich die Strapazen in den Armen bemerkbar. Nach den vormittags Einheiten das Zweite mal Blutbild. Alles okay bis auf das Kalzium. Und wir haben die 2000km Marke geknackt. Ich konnte das erste mal unter Tags kurz schlafen. Die Einheit war gut und wir sind jetzt im Outback. Nach der ersten Nacht Einheit bin ich mit Lukas mit dem Rolli vom Wohnwagen ein Stück des Campers weg. So einen Himmel habe ich noch nicht gesehen und den kann man in Europa auch nicht sehen. Wahnsinn!!! Der Sternenhimmel ganz ohne Lichtverschmutzung. Zweite Einheit war okay aber so langsam erholen sich die Amre immer schwerer. Und die Müdigkeit macht sich beim ganzen Team bemerkbar.

 

18.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Heute Nacht haben dann 4 von 5 Leuten von unserem Camper geschlafen. Nur Sandro hat uns sicher durch die Nacht zu unserem nächsten Wechselpunkt gebracht.  Vormittags bot sich uns eine völlig andere Landschaft. Hügelig und viele Weizen Felder. Angespornt von der Traumhaften Landschaft konnte ich von den Watt nochmal richtig eins draufsetzen. Fast wie ein anderer Kontinent. Wolfi ging es genauso und wir waren alle so fasziniert wie schnell sich das Landschaftsbild ändert. Haben jetzt beide die Taktik, dass wir die erste Nacht Einheit ein bisschen länger fahren, dass wir bei der zweiten Einheit nicht mehr so lange fahren müssen. Das funktioniert gut und ich kann die Watt noch schön hochhalten. Heute die Wärmste Nacht bisher.

 

19.10.2019                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Es machen sich jetzt echt die letzen Tage bemerkbar und die Aktivierung von unserem Physio Lukas tun echt gut, um die Schmerzende Muskulatur warm zu bekommen. Wenn man dann im Bike und warm ist geht es ganz gut. Die Strecke war gut und wir hatten heute günstigen Wind. Die vormittags Einheiten sind wieder gut gelaufen und wir konnten nochmal richtig Kilometer machen. Das andere 2er Team wurde am Tag schon von der Polizei angehalten. Als ich für die erste Nacht Einheit dran war konnte ich gerade mal 4 Minuten fahren. Die Polizei stoppte uns erneut. Ich war lange im Bike und in der Kälte, ohne zu fahren, alle versuchten den Polizisten zu überreden, dass wir weiterfahren durften. Aber es half alles nichts. Wir haben in der Nacht noch alles versucht. Haben noch mit dem Honorar Konsul und dem Botschafter telefoniert aber half alles nichts. Die Enttäuschung ist unbeschreiblich. Auch wenn es jetzt doch noch ein Weltrekord geworden ist.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Es bleiben sehr schöne Erinnerungen von einer geilen Zeit. Gerade der Zusammenhalt und in unserem 5er Camper war genial. Vielen Dank an das ganze Team, aber vor allem an Purn, Sandro, Lukas und Wolfi. Es war mir eine Ehre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2020-07-03T06:49:53-07:00
This website uses cookies to make the website work properly and to provide services to our members and site visitors. Privacy Policy. OK